Treffen der Young-PR-Pros in Frankfurt

Mit fast 400 aktiven Mitgliedern haben Deutschlands Studierendeninitiativen für PR eine starke Stimme. Denn nicht nur bei campus relations e.V., sondern verstreut in allen Ecken des Landes versammeln sich regelmäßig junge Studierende die sich für Kommunikation interessieren.



Medienjournalist Nico Kunkel (PR Career Center) setzt sich seit einiger Zeit für den deutschen PR-Nachwuchs ein. Er war es auch, der gemeinsam mit campus relations e.V. Alumna Clara Lamm das Potential unserer Initiativen erkannte und uns am Samstag, den 21. April in Frankfurt zusammen brachte. Zu Gast bei der Agentur Klenk & Hoursch lernten die Vorstände der Vereine, Vertreter der Agenturen Klenk & Hoursch und Ogilvy PR sowie ehrenamtliche Mitarbeiter der DPRG einander bei einem Networking Brunch kennen- mit Blick auf die Frankfurter Skyline.

In einer entspannten Vorstellungsrunde bekamen wir anschließend einen Einblick in den Aufbau der anderen Initiativen: Wie finanzieren sie sich? Wo liegen die Schwerpunkte der Arbeit? Und an welchen Stellen brauchen sie noch Unterstützung? In der Runde saßen Vertreter einer bunten Mischung aus sehr jungen und etwas älteren Vereinen. So konnten sicher alle Sieben den ein oder anderen Denkanstoß für die eigene Organisation mit nach Hause nehmen.


Bereits der erste Themenblock, in dem es um den Berufseinstieg und das umstrittene erste Gehalt in der PR ging, war Auslöser für eine spannende Diskussion. Der allgemeine Konsens: Mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium sollte man im ersten Job auch ohne Hilfe der Eltern finanziell auf eigenen Beinen stehen können. Dieser Punkt schien vielen von uns sehr an und auf dem Herzen zu liegen, gerne wollen wir unsere Stimme nutzen. Wie wir als Initiativen unseren Mitstudierenden den Berufseinstieg erleichtern und gegebenenfalls sogar ein Statement zum Pain Point Einstiegsgehalt setzen können ist deshalb nun in gemeinsamer Planung.

Auf der Terrasse unseres Gastgebers konnten wir das Mittagessen in der Sonne genießen und unsere rauchenden Köpfe etwas abkühlen- diesmal mit Blick auf den Main. Anschließend ging es um Finanzierungsmöglichkeiten für die Initiativen. Nicht nur die jüngeren Vereine konnten von den Tipps der anderen profitieren. Auch wir als alte Hasen nahmen in diesem Punkt viele neue Erkenntnisse mit.


An unseren Zeitplan konnten wir uns auf Grund des starken Interesses an einigen Diskussionspunkten nicht halten, weswegen unser Speed Mentoring noch schneller als geplant ablief. Ein klares Zeichen, dass ein Treffen wie dieses wiederholt werden muss!

Nachdem wir zum Schluss über unser weiteres Vorgehen beraten hatten, ließen wir den Tag bei einem kühlen Getränk und einer Kugel Eis auf der Terrasse ausklingen.



In Zukunft wird auf den Kanälen der Initiativen mehr von unseren geplanten Kooperationen zu lesen sein. Bis dahin fällt unser Fazit für den gemeinsamen Tag sehr positiv aus. Es war eine große Bereicherung, die anderen Vorstände persönlich und einem netten Rahmen kennenzulernen. Wir sind motiviert nach Hause gefahren und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und ein Wiedersehen mit der LPRS, PRIHO, KommunikOS, KOMMON, kommoguntia und der PRSH.  Ein großer Dank gilt sowohl den Organisatoren Nico Kunkel und Clara Lamm, als auch unserem Gastgeber Simeon Ulandowski von Klenk & Hoursch. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit euch!

Katharina Koop & Marie Fuhr