Projekt: Ärzte gegen Tierversuche



MÜSSEN FÜR MEDIZINISCHE VERSUCHE TIERE LEIDEN? Tierversuchsfreie Shampoos und Cremes, Seifen und andere Kosmetikprodukte sind in den letzten Jahren in Drogerien und Supermärkten immer mehr in den Fokus gerückt. Schließlich wollen wir alle unnötiges Tierleid verhindern. Doch wie sieht es in der medizinischen Forschung aus? Ist es dort tatsächlich noch immer unumgänglich mit Tierversuchen zu arbeiten? Und was sagt die Wissenschaft konkret zu dieser Frage? All das interessiert uns, das “Social Media Team” für das Projekt “Ärzte gegen Tierversuche” brennend.

Wir sind Ines, Vanessa, Luisa, Michelle, Hanna, Theresa, Mareike und Jana und studieren Kommunikationswissenschaft im Bachelor an der WWU. In diesem Semester freuen wir uns auf eine tolle Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner und auf einige spannende Aufgaben rund um das Thema Social Media Auftritt.

UNSER PROJEKTPARTNER

„Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!“ - Unter diesem Motto setzt sich der Verein Ärzte gegen Tierversuche e.V. seit 1979 für eine tierversuchsfreie Medizin ein. Das Ziel: Die Abschaffung von Tierversuchen in der medizinischen Forschung und eine ethisch vertretbare, am Menschen orientierte Medizin. Ärzte gegen Tierversuche e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, das etablierte Tierversuchs-System herauszufordern und Auswege aus der tierexperimentellen Forschung aufzuzeigen. Durch Kampagnen, Veranstaltungen und die Verbreitung von Informationen wollen sie wissenschaftliche Argumente gegen Tierversuche einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Wissenschaftliche Vorträge, die Organisation von Kongressen und das Bereitstellen von Fakten, Daten und Studien sind nur einige der Aufgabenbereiche des Vereins. Das alles unter dem Leitthema: Warum Tierversuche nicht nötig sind.


UNSERE AUFGABEN UND ZIELE

Doch was ist unsere Rolle bei all dem eigentlich? Unser Ziel ist es, die Social Media Kanäle des Vereins zu analysieren, neue Formate und Ideen zu sammeln und Facebook und Instagram für eine jüngere Zielgruppe ansprechender zu gestalten. Darüber hinaus überlegen wir gemeinsam, welche anderen Kanäle der Vereinskommunikation dienen könnten und welche Bereiche der Social Media Präsenz noch optimiert oder ausgebaut werden können.

Unsere Aufgabe wird in diesem Semester sein, Ideen und Überlegungen zu sammeln, um das Thema “Tierversuchsfreie Medizin” auch der jüngeren Generation zugänglich zu machen. Uns ist es ein Anliegen, dass in Zukunft nicht nur im Bereich Kosmetik und Ernährung, sondern auch in der Wissenschaft und Forschung eine öffentliche Debatte über Fortschritt ohne Tierleid in allen Altersgruppen geführt werden kann.